Robert Koch-Institut

Robert Koch-Institut

@RKI

Regierungsinstitution

NEU
Info

Nordufer 20

13353 Berlin

Deutschland


030 187540

https://www.rki.de

webmaster@rki.de



Verwaltung

Robert Koch-Institut ist eine Person oder Organisation, die unseren Verifizierungsprozess durchlaufen hat und für diesen Newsletter verantwortlich ist.

RKI-Newsletter zu aktuellen Infektionsschutzthemen (Newsletter)

Bundesregierung

RKI-Newsletter zu aktuellen Infektionsschutzthemen

20. April 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

an dieser Stelle (www.rki.de/newsletter-infektionsschutz) informieren wir Sie über ausgewählte Neuigkeiten aus dem Bereich Infektionsschutz und speziell zu COVID-19. Weitere Informationen zu COVID-19 finden Sie unter www.rki.de/covid-19.

Bleiben Sie mit den Angeboten des RKI auf dem Laufenden. Über generelle Neuigkeiten informieren wir Sie auf unserem Twitter-Kanal @rki_de. Videos aus dem RKI sind auf unserem YouTube-Kanal abrufbar. Viele weitere Angebote finden Sie unter: www.rki.de/newsletter

Aktuelle SARS-CoV-2/COVID-19 Informationen

Situationsberichte, Wochenberichte und COVID-19-Trends im Überblick können hier eingesehen werden.

Im RKI Dashboard finden Sie aktuelle Zahlen für Ihre jeweiligen Landkreise/Gebiete.

Steckbrief zu Erreger und Krankheit

Publikationen mit RKI-Beteiligung

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu COVID-19

COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)

Aktualisierungen erfolgten in den Bereichen „Durchführung der COVID-19 Impfung".
Die FAQ des RKI zur COVID-19-Impfung finden sich unter: www.rki.de/covid-19-faq-impfen.
In Zusammenarbeit u.a. mit dem RKI wurden auf der Seite www.zusammengegencorona.de/impfen Fragen und Antworten rund um das Thema COVID-19 Impfstoffe zusammengefasst.
Aktuelle FAQ zu den COVID-19-Impfstoffen und zum Zulassungsprozess finden sich zudem auf der Seite des Paul-Ehrlich Instituts (PEI).
Das Paul-Ehrlich Institut veröffentlicht zudem regelmäßig Sicherheitsberichte zu COVID-19-Impfstoffen.

Mehr »

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu COVID-19

Aktualisierungen erfolgten in der Rubrik „Gesundheitliche Langzeitfolgen".

Mehr »

Bundespressekonferenz zur aktuellen COVID-19 Lage

Am 08.04.2022 fand die Bundespressekonferenz zur aktuellen COVID-19-Lage mit Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach, Prof. Dr. Lothar H. Wieler, sowie Prof. Dr. Gernot Marx (gewählter Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)) statt.

Mehr »

COVIMO - COVID-19 Impfquoten-Monitoring in Deutschland – 10. Bericht

Mit COVIMO soll die Bevölkerung Deutschlands regelmäßig zu Themen rund um die COVID-19-Impfung befragt werden. Ziel des Monitorings zur COVID-19-Impfung ist es, die Impf­bereitschaft und -akzep­tanz verschiedener Bevölkerungsgruppen in Deutschland zu erfassen, zeitnah mögliche Barrieren der Impf­in­an­spruch­nahme zu erkennen und entsprechende Kommu­nikations­maß­nahmen ableiten zu können.
Neben Daten zu persönlichen Merkmalen wie Alter, Geschlecht oder Berufsgruppe werden außerdem Daten der folgenden Kategorien erhoben:
- Impfstatus und Impfbereitschaft
- Impfakzeptanz bzw. Impfeinstellung
- Gründe für bzw. gegen eine Impfung
- Wissen zur COVID-19-Impfung
- Informationsbedarf
Der aktuelle Report der COVIMO-Studie ist am 14.04.2022 erschienen.

Mehr »

Corona-Warn-App Version 2.21 ermöglicht jetzt Testverwaltung für Familienmitglieder

Das Projektteam aus Robert Koch-Institut (RKI), Deutscher Telekom und SAP hat Version 2.21 der Corona-Warn-App (CWA) veröffentlicht. Mit dem Update können Nutzer*innen Tests für Familienmitglieder verwalten. Außerdem hat das Projektteam die Texte zum Impfstatus im Zertifikatsbereich angepasst. Mit Version 2.21 können Nutzer*innen Tests für Familienmitglieder in ihrer App registrieren. Eltern können so die Testergebnisse ihrer Kinder auf ihrem Smartphone erhalten und digitale COVID-Testzertifikate für sie anfordern, die beispielsweise für Reisen oder Veranstaltungen benötigt werden.

Mehr »

STAKOB: Hinweise zu Erkennung, Diagnostik und Therapie von Patienten mit COVID-19

Änderung vom 06.04.2022: Aktualisierung der Informationen in den Abschnitten „Klinische Symptomatik, Krankheitsverlauf und Komplikationen", „Patientenversorgung" sowie in den Abschnitten über monoklonale Antikörper und Remdesivir. Ergänzung um Informationen über Anakinra, Ergänzung und Aktualisierung der Informationen über Nirmatrelvir/Ritonavir und Molnupiravir, Überarbeitung der Grafik 1

Mehr »

Stellungnahme AWMF, STAKOB und Fachgruppe COVRIIN: COVID-19 Präexpositionsprophylaxe

Die Kommission „Nutzenbewertung von Arzneimitteln" hat in Kooperation mit den wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften die Stellungnahme „COVID-19 Präexpositionsprophylaxe zur Vermeidung eines schweren Verlaufs von COVID-19 bei immundefizienten, nicht infizierten Personen mit eingeschränkter Immunantwort auf Schutzimpfungen" am 04.04.2022 veröffentlicht. Diese ergänzt die vorherigen Stellungnahmen zu Molnupiravir bzw. Nirmatrelvir/Ritonavir aus dem Dezember 2021 und zu antiviralen Arzneimitteln zur Therapie von COVID-19 (Behandlung von nicht-hospitalisierten Patient*innen mit COVID-19 und erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf) vom Februar 2022.

Mehr »

KRINKO Guideline Translation: Infection prevention requirements for the medical care of immunosuppressed patients: recommendations of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO) at the Robert Koch Institute

In Germany, guidelines for hygiene in hospitals are given in form of recommendations by the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, "KRINKO"). The KRINKO and its voluntary work are legitimized by the mandate according to § 23 of the Infection Protection Act (Infektionsschutzgesetz, "IfSG").
The original German version of this document was published in February 2021 and has now been made available to the international professional public in English. The guideline provides recommendations on infection prevention and control for immunocompromised individuals in health care facilities. This recommendation addresses not only measures related to direct medical care of immunocompromised patients, but also management aspects such as surveillance, screening, antibiotic stewardship, and technical/structural aspects such as patient rooms, air quality, and special measures during renovations. This translation is intended solely as a convenience to non-German speakers. Any discrepancies or differences that may arise in translation of the official German version of the recommendation are not binding and have no legal effect.

Mehr »

Flucht und Gesundheit

Aufgrund der aktuellen Krise in der Ukraine rückt das Thema „Flucht und Gesundheit" wieder verstärkt in den Mittelpunkt. Die Themenseite wird regelmäßig aktualisiert. Hier finden Sie Informationen zu „Prävention und Maßnahmen" sowie „Impfen" und Anderem.

Mehr »

Robert Koch Colloquium 2022 ab 04.05.2022– Climate Change and Public Health

Der Klimawandel wirkt sich in vielerlei Hinsicht auf die Gesundheit aus. Er steht in Verbindung mit einem erhöhten Morbiditäts-, Verletzungs- und Sterblichkeitsrisiko durch extreme Wetterereignissen, hitzebedingte Krankheiten, Atemwegserkrankungen, Infektionskrankheiten, Zoonosen und vektor-übertragene Krankheiten. Andere klimabedingte Gesundheitsauswirkungen wie Unterernährung, lebensmittelbedingte Erkrankungen, nicht übertragbare Krankheiten sowie mentale und psychosoziale Erkrankungen stehen ebenfalls mit dem Klimawandel in Verbindung.
Manche Menschen sind stärker vom Klimawandel betroffen, besonders ältere Menschen sowie Kinder und Menschen mit Vorerkrankungen und niedrigem sozioökonomischem Status gehören zu den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Darüber hinaus sind weltweit auch Gesundheitseinrichtungen und Gesundheitssysteme vom Klimawandel betroffen. Daher sind erhebliche gesundheitspolitische und sektorübergreifende Anstrengungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit erforderlich, um die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern und sich an sie anzupassen.
Jedes Jahr werden führende Experten eingeladen, ihr Arbeitsgebiet im Rahmen des Robert-Koch-Kolloquiums vorzustellen und zu diskutieren. Das diesjährige Thema konzentriert sich auf die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit der Bevölkerung und erörtert mögliche Lösungen zur Abschwächung und Anpassung. Jeder Vortrag behandelt einen spezifischen Aspekt von Klimawandel und Gesundheit, und die abschließende Podiumsdiskussion bringt Experten zusammen, um mögliche nächste Schritte für Klimawandel und Gesundheit in Deutschland zu skizzieren.
Die Vortragsreihe findet in englischer Sprache als Hybridveranstaltung mittwochs um 16:00 Uhr MEZ statt. Aufgrund der Corona-Situation können nur RKI-Mitarbeiter persönlich im RKI-Hörsaal Nordufer teilnehmen. Die Veranstaltung wird per Livestream über WebEx übertragen.Den Auftakt macht Prof. Dr. Sabine Gabrysch vom Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) mit dem Thema: „A planetary health perspective on the climate crisis".Alle Termine und Veranstaltungsinformationen unter:

Mehr »

Aktuelle Themen des Epidemiologischen Bulletin 15/2022

- COVID-19-Bürgertests im Sommer 2021: Demografie und Motivation der Testpersonen
Im Rahmen der Nationalen Teststrategie zur Pandemieeindämmung wurden Bürgerinnen und Bürgern ab März 2021 kostenfreie, von geschultem Personal durchgeführte SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests zur Verfügung gestellt. Diese sollten dazu beitragen, Infektionen möglichst frühzeitig aufzudecken und dienten in bestimmten Situationen als Zugangsvoraussetzungen. Der Erfolg dieser Strategie beruht u. a. auf Inanspruchnahme und Frequenz der Testungen sowie den daraus resultierenden Verhaltensweisen der Testpersonen. In der vorliegenden Studie werden die demografischen Daten und Lebensumstände der Teilnehmenden sowie die je nach Altersgruppe variierenden Testhäufigkeiten und -motivationen dargestellt.
- Aspekte zur Surveillance von nosokomialen Infektionen im Rahmen von Krankenhausbegehungen durch das Gesundheitsamt
Die Pflicht zur Surveillance von nosokomialen Infektionen ist in Deutschland im Infektionsschutzgesetz festgelegt. Um hierbei die Akteure insbesondere im stationären Bereich zu unterstützen, wurden von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) erstmals im Jahr 2001 Empfehlungen erarbeitet und diese zuletzt 2020 aktualisiert. Davon abgeleitet gibt der vorliegende Beitrag Ärztinnen und Ärzten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes konkrete Anregungen für die Optimierung der Surveillance während der jährlichen Krankenhausbegehungen
- Impfvirus-abgeleitete Polioviren zirkulieren auch in Europa
Fälle von durch Impfvirus abgeleiteten Polioviren (cVDPV) treten in Gebieten mit unzureichenden Impfquoten auf. Die abgeschwächten Viren in der Schluckimpfung können lange Zeit unerkannt unter ungeimpften Menschen zirkulieren, sich dabei verändern und schließlich wieder zu Erkrankungen führen. In der Westukraine war es im Oktober und Dezember 2021 zu einem cVDPV2-Ausbruch gekommen – die Polio-Impfquote liegt in einigen Regionen des Landes bei unter 50%. Neben der verheerenden humanitären Lage, die der Krieg in der Ukraine auslöst, fordern somit auch neue infektiologische Herausforderungen und Aufgaben ihre Aufmerksamkeit.
Die aktuelle Ausgabe ist am 15.04.2022 erschienen und ist unter folgendem Link abrufbar:

Mehr »

Deutschlands neuer Zeckenatlas - Helfen Sie mit!

Das Robert Koch-Institut sammelt seit vielen Jahren regelmäßig Zecken und untersucht sie auf Pathogene. Wo wir welche Zecken mit welchen Krankheiten gefunden haben, können Sie auf dem Zecken-Atlas sehen.
Sie können den Zecken-Atlas mitgestalten!
Machen auch Sie mit: Senden Sie uns gefundene Zecken
Wie das genau geht, erfahren Sie auf der Seite "Zecke einsenden". Ihre gefundenen Zecken werden untersucht und in unserer Datenbank gespeichert. Sie sind dann hier im Zecken-Atlas sichtbar. Wenn Sie wünschen, sogar mit Ihrem selbstgewählten Spitznamen.

Mehr »

Bericht über 22 lebensmittelbedingte Listeriose-Ausbrüche in Deutschland veröffentlicht

In Zusammenarbeit mit dem BfR haben RKI-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler einen Bericht über 22 lebensmittelbedingte Listeriose-Ausbrüche in Deutschland mit 228 Patienten, darunter 50 Todesfälle, veröffentlicht. Diese Fälle wurden höchstwahrscheinlich durch Räucher- und Graved-Lachs verursacht.

Mehr »

BZgA-Broschüre zur Übersicht von Impfungen im Kindesalter

Welche Impfungen stehen in welchem Kindesalter an und warum sollten einige bereits in den ersten Lebenswochen erfolgen? Die BZgA-Broschüre gibt Antworten auf wichtige Fragen rund um Impfungen für Kinder. Hier kostenfrei bestellen oder herunterladen:

Mehr »

Weitere Informationen zu Themen des Infektionsschutzes finden Sie auf unseren Internetseiten: www.rki.de/infektionsschutz

Weitere Informationen zu COVID-19 finden Sie auf unseren Internetseiten: www.rki.de/covid-19, sowie auf der Seite der BZgA www.infektionsschutz.de/coronavirus und des BMG www.zusammengegencorona.de.

Infektionsketten digital unterbrechen mit der Corona-Warn-App! Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse und ihre Beteiligung! www.rki.de/cwa

Haben Sie Anregungen oder Fragen? Senden Sie uns eine E-Mail an ratgeber@rki.de.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr RKI

Bildnachweise RKI
RKI
Kathrin Antrak - pixelio.de
RKI
RKI
RKI
RKI
KRINKO
RKI
RKI
RKI
ALF photo/stock.adobe.com
Lars Koch - stock.adobe.com

Robert Koch-Institut, Abt. für Infektionsepidemiologie, Seestr. 10, 13353 Berlin

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

∅ 5 Sterne für diesen Newsletter
Newsletter abonnieren - 0,10 € kassieren

Weitere Newsletter
Für Unternehmen | Jugendschutz | Datenschutz | Kontakt | Impressum
© Copyright 2021 - 2022 by MailyCom Ltd. - All Rights Reserved